In den letzten Jahren sind die sozialen Medien immer weiter gewachsen und nehmen dadurch auch immer größeren Einfluss in unseren Alltag. Auch für Unternehmen ist die Präsenz auf diesen Plattformen schon lange nichts ungewöhnliches mehr. Stellenanzeigen, Events oder neue Produkte werden gepostet und erhalten damit Aufmerksamkeit, die Bekanntheit der Unternehmen wächst dadurch deutlich an. Aber wie sieht es eigentlich in diesen Unternehmen aus? Ist auch hier die modere Form der Kommunikation angekommen und gibt es dafür extra Plattformen? Die klare Antwort: Ja! Nadja und Dominique stellen euch heute eine davon vor: Yammer.

Woher kommt und wie lange gibt es Yammer schon?

Yammer wurde im September 2008, ursprünglich als Mikrobloggingdienst für Unternehmen gestartet. Im Juli 2012 wurde Yammer dann von Microsoft übernommen und weiterentwickelt. Seit Januar 2017 kann Yammer nicht mehr einzeln erworben werden, sondern ist ein Bestandteil von Office365 Enterprise.

Was kann Yammer alles und wie nutze ich es?

Yammer ist, wie eingangs schon erwähnt, ein soziales Netzwerk. Da Yammer allerdings für den geschäftlichen Bereich genutzt wird, nennt man es ein Enterprise Social Network.

Wie alle bekannten sozialen Netzwerke kann ein Mitglied in Yammer Post’s erstellen, Bilder veröffentlichen oder mit anderen Mitgliedern chatten. Yammer kann aber nicht nur als Plattform zur Kommunikation des gesamten Unternehmens genutzt werden, auch zur Zusammenarbeit in Gruppen hat Yammer einiges zu bieten – dazu später mehr. Als erstes möchten wir einen Blick auf die verschieden Möglichkeiten eines Post’s werfen:

Update, so nennt sich auf Yammer die Funktion einen Text zu posten. Hier könnt ihr mit euren Kollegen teilen woran ihr grade arbeitet, was es Neues gibt oder was auch immer ihr mitteilen möchtet. Diese haben dann wiederum die Möglichkeit den Beitrag zu liken, zu kommentieren oder zu teilen. Eure Post’s könnt ihr nach Belieben auch mit Bildern oder Giphy’s versehen.Wenn ihr Kollegen um eine Meinung bitten wollt, könnt ihr eine Abstimmung erstellen. Bei dieser Funktion könnt ihr eine Frage stellen und Antworten – perfekt für die Planung von Events, wenn eine Location ausgewählt werden soll o.ä.!

Mit einem Lob oder einer Ankündigung könnt ihr, wie der jeweilige Name schon sagt, einem Mitarbeiter ein Lob zukommen lassen oder einen Termin mit Informationen dazu veröffentlichen. Gerade das Lob ist eine nette Funktion, da sich über eine Anerkennung seiner Leistungen, jeder Mitarbeiter freut.

Für die Zusammenarbeit über Gruppen stehen euch zwei Gruppenarten zur Verfügung – interne oder externe Gruppe. Der Unterschied hierbei: interne Gruppen können nur Mitglieder aus eurer Organisation hinzugefügt werden, bei externen könnt ihr auch andere Unternehmen, die ebenfalls Office365 bzw. Yammer nutzen einladen. So kann auch organisationsübergreifend zusammengearbeitet werden.

Bei der Erstellung von internen Gruppen könnt ihr über die Einstellung „privaten Zugriff“ die Gruppe auch für interne Mitglieder nur nach einer Einladung des Administrators zugänglich machen.

In den einzelnen Gruppen habt ihr jetzt verschiedene Optionen zusammenzuarbeiten. Neben der Gruppenunterhaltung könnt ihr auch Dateien hochladen oder neu erstellen. Gruppenmitglieder können dann an den Dokumenten arbeiten, diese teilen oder falls keine Änderungen mehr vorgenommen werden sollen, als „offiziell“ markieren, sodass diese nur noch im Lesemodus bereit gestellt werden. Auch ein Bereich für eure Notizen ist vorhanden.

Wenn ihr eine Gruppe zur Zusammenarbeit an einem Projekt nutzt, werden auch immer wieder E-Mails an Eure E-Mailadresse gehen, die andere Mitglieder dann nicht erhalten. Jede Yammer Gruppe hat ihre eigene E-Mailadresse, sodass ihr E-Mails direkt in die Gruppe posten könnt. Dies geht einfach und unkompliziert in dem ihr die E-Mail, welche ihr in der Gruppe veröffentlichen möchtet, an die Gruppen-E-Mailadresse weiterleitet. Je nach Einstellung, bekommt ihr selbst noch eine E-Mail in der ihr den Post bestätigen müsst. Diese Funktion lässt sich aber jeder Zeit deaktivieren. So bleibt auch Eure Gruppe immer auf dem neusten Stand.

Um selbst immer auf dem neusten Stand zu sein, könnt ihr auch Gruppen per E-Mail abonnieren, sodass ihr immer per E-Mail benachrichtigt werdet, wenn in der Gruppe ein Update gepostet wird.

Ihr spielt schon länger mit der Idee Yammer einzuführen? Dann solltet ihr folgende Dinge beachten

Ohne Konzept und Strategie sollte man nicht starten -> Zuerst sollte die Frage beantwortet werden „Welchen Mehrwert bringt die Nutzung von Yammer für das Unternehmen? Warum sollten wir eine solche Kommunikationsplattform einführen?“

Wie funktioniert Yammer?

Das Projektteam muss verstehen, wie Yammer funktioniert (was auch ein wichtiger Grundstein ist, um Frage 1 zu beantworten :-)). Welche Funktionen gibt es? Wann legt man eine Gruppe an? Usw. All das sollte verstanden sein, bevor man Yammer in anderen Bereichen oder sogar für das ganze Unternehmen einführen möchte.

Geschäftsführung und Betriebsrat sollten informiert und aktiv einbezogen werden. Beide Gruppen sind tolle Beispiele, um Kommunikationskanäle im Unternehmen zu starten.

  • Sucht aktiv nach Yammer-Evangelisten.
  • Setzt eine leicht verständliche Anwendungsrichtlinie auf und stimmt diese mit dem Betriebsrat ab.
  • Überlegt euch eine sinnvolle Rollout-Strategie und wie das Wissen der Mitarbeiter zu Yammer aufgebaut werden kann.
  • Besprecht Belohnungssysteme mit der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat. Mitarbeiter die aktiv anfangen Yammer zu nutzen sollten belohnt werden.
  • Bringt Geduld mit: Es wird ein wenig dauern, bis Yammer als Kommunikationsplattform angenommen wird.

Teams, Skype for Business, WhatApp und jetzt auch noch Yammer?

Vielleicht fragt ihr euch gerade wo denn nun der Unterschied zwischen all den Apps ist und wann man welche zu verwenden hat. Oft hören wir bei unseren Kunden auch die E-Mail in diesem Vergleich. Die Antwort auf die Frage variiert. Warum? Ganz einfach, es kommt darauf an, welcher Informationstyp, in welcher Geschwindigkeit für bestimmte Zielgruppen veröffentlicht werden soll.

Yammer eignet sich hervorragend für allgemeine Unternehmensinformationen und Fragen in die breite Masse. Dazu werden wir euch demnächst ganz konkrete Beispiele liefern.

Teams und SharePoint werden meist für bestimmte Projekte bzw. Gruppen angelegt. Hier ist die Zielgruppe also bereits vorgegeben und die Chat-Funktionen von Teams dienen für den schnellen Statusaustausch zu einem Projekt.

WhatsApp? Wie hat sich WhatsApps überhaupt in die Unternehmen eingeschlichen? Wir wollen keine Namen verraten aber auch wir wissen, dass viele Mitarbeiter im Geschäftskontext auf WhatsApp umgestiegen sind. Der Grund ist recht simpel. Chatbasierte Tools wurden im Geschäftsalltag nicht wirklich als wertvoll eingestuft. Dabei sind viele Mitarbeiter oft auf schnellen Informationsaustausch angewiesen. Wenn die IT oder das Unternehmen den Bedarf nicht identifiziert und sich darum kümmert, wird diese Lücke von den Mitarbeitern selbst geschlossen. Und das ist durchaus bedenklich. Oft schimpfen Mitarbeiter darüber, dass die cloudbasierten Lösungen von Microsoft unsicher seien. Unsere Gegenfrage an dieser Stelle: Wer hat die Nutzungsbedingen von Whatsapp gelesen und kann nachts noch immer ruhig schlafen wo man dann doch weiß, dass Whatsapp für das Versenden von Verträgen, Protokollen & Co. denkbar ungeeignet ist.

Yammer in SharePoint integrieren

Durch die Modern Pages und die überarbeiteten Webparts könnt ihr Yammer sehr einfach auf euren SharePoint-Seiten integrieren. Klarer Vorteil davon – Eure Mitarbeiter sehen täglich das Tool und es gerät nicht in Vergessenheit. Denn eins steht fest: auch Yammer ist für euer Unternehmen nur eine Bereicherung wenn es von den Mitarbeitern genutzt wird.

Die Yammer App

Um auch unterwegs immer auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr euch die kostenfreie Yammer-App für euer Smartphone herunterladen. Ihr könnt neue Beiträge verfassen, dafür Fotos direkt mit dem Smartphone aufnehmen und diese veröffentlichen. Natürlich könnt ihr auch in der App eure privaten Nachrichten sehen und beantworten. Die App zeigt außerdem im Gruppenüberblick, in welcher Gruppe neue, noch nicht gesehene, Nachrichten sind. Sie bietet also alle Möglichkeiten von überall mit den Kollegen in Kontakt zu bleiben.

Unser Fazit

Mit Yammer könnt ihr schnell und einfach mit Kollegen in Kontakt treten, es bringt Spaß und man bleibt immer Up-to-Date. Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein modernes Tool zur Kommunikation und zeigen ihre Bereitschaft mit dem Wandel der modernen Zusammenarbeit zu gehen. Wenn ihr noch mehr über Yammer wissen möchtet, haben wir hier noch einige Links für Euch.

Habt ihr Yammer bei euch im Unternehmen im Einsatz? Wie findet ihr es? Wir freuen uns sehr über eure Rückmeldungen und Erfahrungen mit Yammer.

Links zum Thema:

Yammer

Microsoft Teams vs. Yammer

Yammer Landing-Page