Letzte Woche haben wir euch bereits Mentimeter vorgestellt und möchten euch heute gleich noch einige Anwendungsbeispiel aus der Praxis mitgeben. Wir nehmen euch mit in unseren Arbeitsalltag und berichten, wo wir Menti bereits eingesetzt haben. Aus der Praxis – für die Praxis.

Wir als Team haben von Menti über verschiedene Wege gehört. Nadja und ich konnten es sogar schon als Teilnehmerinnen in einem Workshop bzw. einem Vortrag testen. Auch während der Weiterbildung zur Innovationsmanagerin durfte Nadja Menti als Teilnehmerin verwenden, z.B. über ein Blitzlicht die Stimmung im Kurs bewerten.

Diese sogenannten Blitzlichter sind super um während eines Workshops oder einer Schulung abschätzen zu können, ob das Thema noch alle Teilnehmer anspricht oder bereits einige ausgestiegen sind. Ihr könnt auch direkt mit einem kurzen Blitzlicht starten, um einen groben Überblick über den Wissensstand eurer Teilnehmer zu bekommen. Wir nutzten dies zum Beispiel wenn wir Schulungen geben, die sich mit vielen Office365 Tools befassen um abschätzen zu können, welches Tool besonderst viel genutzt wird und damit mehr Zeit benötigt.

Mit dieser kleinen Umfrage startet ihr bereits interaktiv in einen Workshop und eure Möglichkeiten sind damit noch nicht ausgeschöpft:

  • Praktisch sind auch die Wordclouds um herauszufinden, was die Teilnehmer mit einem bestimmten Begriff verbinden. Der Hauptbegriff wird dabei vorgegeben und die Teilnehmer zählen dann über Menti die Begriffe auf, die ihnen dazu einfallen. Die am Häufigsten genannten Begriffe wandern näher an den Hauptbegriff und werden immer größer auf der Präsentation.
  • Lasst eure Teilnehmer die Inhalte der Schulung mitbestimmen. Mit der Priorisierung von Themen passt ihr gemeinsam den Fokus der Schulung auf die Bedürfnisse der Teilnehmer an. Das gibt euch die Chance, direkt auf die Anwesenden einzugehen und die Stimmung aufrecht zu erhalten. Interaktivität hat außerdem immer ein aufmerksamkeitssteigernde Wirkung und hebt die Konzentration. Ihr werdet mit dem Einsatz der Tools eure Teilnehmer für die Schulung und auch die Digitalisierung begeistern, weil sie viel aktiver mitwirken können. Auch die Interaktion in der Gruppe könnt ihr dadurch stärken.
  • Testet auch die Frage- und Antwortfolie. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit darüber schon während der Präsentation ihre Fragen zu stellen. So habt ihr einen wunderbaren Überblick, könnt jede Frage einzeln beantworten und die Teilnehmer bekommen ihren Kopf frei, weil sie sich Fragen nicht bis zum Präsentationsende merken müssen. Ihr könnt sogar einstellen, auf welchen Folien Fragen gestellt werden dürfen.
  • Ihr könnt am Ende zum Beispiel noch ein kleines Quiz starten und den Wissensstand der Teilnehmer spielerisch abfragen.
  • Über eine Umfrage könnt ihr abschließend noch ein Feedback einholen. Denkt aber immer daran, nichts geht über persönliches Feedback.

Die Möglichkeiten sind super um Interaktion in die Schulungen zu bringen, aber vergesst am Ende nicht ins Gespräch mit den Teilnehmern zu gehen und persönlich noch einmal eine Feedbackrunde zu starten.

Wie nutzt ihr denn Menti? Welche Funktionen würdet ihr gerne ausprobieren? Schreibt uns gerne für Feedback!