In unserer ersten Folge zu SCRUM haben wir bereits die Besonderheit dieser Projektorganisation und die benötigten Personen und Personenkreise kennengelernt. Heute möchten wir daher einen Blick auf den tatsächlichen Ablauf in SCRUM werfen.

Meetings im SCRUM

Der Sprint ist ein Zeitraum, im Normalfall zwischen 2 und 4 Wochen in dem ein fertiges Produkt erstellt wird. Innerhalb jedes Sprints gibt es dann vorgeschrieben Meetings, die den Ablauf koordinieren.

Sprint Planning

Damit klar ist, was in dem nächsten Sprint bearbeitet werden soll, gibt es das Sprint Planning. Dieses dauert für einen vierwöchigen Sprint max. 8 Stunden. Dies wird mit dem gesamten SCRUM-Team erarbeitet und beantwortet die Fragen, was wird das Produkt im kommenden Sprint enthalten und wie wird die Arbeit erledigt, damit am Ende das fertige Produkt präsentiert werden kann?

Als Grundlage für die Ermittlung, was in diesem Sprint erledigt werden soll, dient das Product Backlog. Daraus kann das Entwicklerteam entscheiden, wieviele Einträge in diesem Sprint machbar sind. Anhand dieser getroffenen Entscheidung, wird dann das Sprint-Ziel festgelegt.

Die Frage Wie die Sprint-Backlog-Einträge (Einträge aus dem Backlog, die für diesen Sprint ausgewählt wurden) erledigt werden, entscheidet das Entwicklerteam. Wichtig ist, dass am Ende des Sprint Plannings dem SCRUM Master und dem Product Ownern geschildert werden kann, wie das Team die Einhaltung des Sprint Ziels erreichen möchte.

Sollte das Entwicklerteam feststellen, dass die ausgewählten Einträge nicht alle erledigt werden können, erarbeitet dieses gemeinsam mit dem Product Owner eine Änderung für den Sprint-Backlog.

Daily SCRUM

In 15 Minuten wird im Daily SCRUM jeden Tag berichtet, was gestern getan wurde, was heute ansteht und ob Hindernisse gesehen werden. Der SCRUM Master ist für die Organisation und den reibungslosen Ablauf des Dailys verantwortlich, während das Entwicklerteam für die Inhalte und Durchführung die Verantwortung trägt. Durch tägliche Absprachen wird die Kommunikation verbessert und andere langwierige Meetings werden überflüssig.

Sprint Review

Am Ende jeden Sprints findet ein Sprint Review statt. Auch die Länge dieses hängt wieder von der Länge des Sprints an sich ab. 4 Wochen Sprint haben oft 4 stündige Sprint Reviews. Dabei wird das Produktinkrement überprüft und gemeinsam mit den Stakeholdern das Ergebnis überprüft. Oft wird auch das Produkt vorgeführt um den Fortschritt zu demonstrieren und Feedback und Diskussionen anzuregen. Hier können auch Änderungen am Backlog vorgenommen werden.

Wichtig im Sprint Review ist:

  • Es sind sowohl SCRUM-Team, Product Owner und wichtige Stakeholder eingeladen
  • Fertige Product-Backlog-Einträge werden aufgezeigt (Product Owner)
  • Entwicklerteam berichtet aus dem letzten Sprint – was lief gut? Wo gab es Probleme?
  • Vorstellung und Fragen zu dem fertigen Produktinkrement
  • Gemeinsam werden die nächsten Schritte erarbeitet
  • Äußere Einflüsse, wie die Marktsituation, werden begutachtet und Ergebnisse ggfs. mit eingearbeitet
  • Zeitplan, Budget, Eigenschaften und Marktsituation für das nächste Produkt-Release werden geprüft.

Ziel des Sprint Reviews ist ein überarbeitetes Product Backlog, mit dem im nächsten Sprint gearbeitet wird.

Sprint-Retrospektive

In der Sprint Retrospektive, die zwischen dem Sprint Review und dem nächsten Sprint Planning stattfindet, wird die Zusammenarbeit, die Prozesse und die Methoden aus dem letzten Sprint besprochen und überprüft. In diesem Meeting (3 Stunden für vierwöchigen Sprint) geht es vor allem darum, die Entwicklungsprozesse zu verbessern und neue Wege zur Produktverbesserung zu erarbeiten. Hier zu kann z.B. auch die Definition des „Done“ für ein Backlogeintrag zählen.

All diese Informationen findet ihr auch im SCRUM-Rahmenwerk. Grade am Anfang ist es wichtig, sich an die Vorgaben daraus zuhalten, damit SCRUM erfolgreich durch geführt werden kann.