Wie ihr auf To Do umsteigt, haben wir euch ja Anfang des Jahres bereits in einer Best Practice Folge aus unserem eigenen Alltag mitgeteilt. In den letzten Monaten hat sich doch einiges in To Do getan, so dass wir heute noch einmal einen Blick darauf werfen möchten und wie sich dadurch vielleicht auch unsere Selbstorganisation verändert hat.

Aufgaben aus Planner in To Do

Die Aufgaben aus Planner werden ja bereits seit Anfang letzten Jahres auch in To Do übernommen. Jetzt haben wir zudem auch die automatische Übernahme in die intelligente Liste „Wichtig“, natürlich nur, wenn die Aufgabe als „Wichtig“ oder „Dringend“ markiert wurde.

Neue Intelligenten Listen in To Do

Microsoft bezeichnet automatisierte Übersichten als intelligente Listen und fügt zu den bisherigen Übersichten „Wichtig“, „Geplant“ und „Ihnen zugewiesen“ , sowie die neuen Listen „Alle“ und „Abgeschlossen“ hinzu. Mit der intelligenten Liste „Alle“ ist es nun möglich, alle offenen Aufgaben in einer gemeinsamen Übersicht anzeigen zu lassen. Bisher mussten die Aufgabenverwalter jede ihrer Listen einzeln durchgehen, um einen Überblick über die noch nicht erledigten Tasks zu bekommen. Wenn ihr nun das Update durchgeführt habt, werdet ihr euch allerdings wundern, wo die neuen Listen zu finden sind. Microsoft scheint sie nicht für wichtig genug zu erachten, dass sie automatisch aktiviert werden. Diese Einstellungen müssen leider manuell vorgenommen werden (siehe Screenshot: t3n). Ihr müsst also zunächst in die Einstellungen gehen und dort die beiden neuen „Intelligenten Listen“ einschalten. Bei der Gelegenheit könnt ihr weiter unten noch den Haken setzen bei „Leere intelligente Listen automatisch ausblenden“. Die getroffenen Einstellungen synchronisieren sich über euren Account mit den installierten Apps auf euren Smartphones.

 

to do intelligente listen

 

to do einstellungen listen

 

Design und Usability

Eine weitere Änderung betrifft die erledigten Tasks. Neben der neuen Liste, die euch alle geschafften Aufgaben in einer Übersicht zeigt, hat Microsoft dafür gesorgt, dass der Punkt „Erledigt“, mit dem ihr euch die erledigten Aufgaben in jeder Liste anzeigen lassen könnt, nun unterhalb statt oberhalb der offenen Tasks gezeigt wird. Das entspricht wohl eher einer korrekten Priorisierung.

Die To-Do App 

to do app

Exklusiv für Android-Nutzer findet sich eine Erweiterung der intelligenten Liste „Geplant“. Hier könnt ihr nun zusätzlich einschränken, ob euch die geplanten Aufgaben der Woche oder des heutigen oder morgigen Tages angezeigt werden sollen. Diesen Filter bietet die Android-App zusätzlich ( siehe Screenshot: t3n). Über die Neuerungen hinaus hat Microsoft es geschafft, Fehler und Unbequemlichkeiten zu beseitigen. Allerdings gibt es auch fünf Jahre nach Übernahme der vormals vorhandenen Funktion immer noch keine Kommentarfunktion bei den Aufgaben. Damit bleibt die aktuelle Version der To-Do-App des Redmonder Herstellers auch nach Jahren der Fortentwicklung funktional immer noch hinter seinem Vorgänger Wunderlist, dessen Hersteller Microsoft vor fünf Jahren gekauft hatte, zurück. Das Update steht ab sofort in den jeweiligen App-Stores zur Verfügung.

Es gibt noch zwei Punkte, die für die Zukunft in der App geplant sind. Einmal das Verschmelzen von privaten und geschäftlichen Aufgaben, sodass ihr alles in einem Blick habt und Push-Up Nachrichten für AAD Accounts (Geschäfts- und Schulkonten).

Ihr seht also, wie nützlich To-Do sein kann und dass es stetig weiterentwickelt wird. Gebt uns doch gerne ein Feedback, ob ihr To-Do nutzt und wie es euren Alltag strukturierter und einfacher macht.